Zum Inhalt springen

Agrar-Bürgschaften

Die Bürgschaftsbank unterstützt Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft, des nicht gewerblichen Gartenbaus (z. B. Baumschulen), der Aquakultur und Fischwirtschaft, der Agrar- und Ernährungswirtschaft und der erneuerbaren Energien (außerhalb EEG-Förderung) bei der Finanzierung von Investitionen durch die Übernahme von Ausfallbürgschaften für Hausbankkredite. Sofern dabei Programmdarlehen der Landwirtschaftlichen Rentenbank in Anspruch genommen werden, wird für die Bürgschaftsübernahme das EU-Programm für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und für KMU des Europäischen Investitionsfonds (EIF) genutzt.

Sie planen die Finanzierung einer Existenzgründung, Investitionen oder einer Übernahme im Agrarbereich, wie z. B.

  • Aus- und Umbauten,
  • Neuinvestitionen, Ersatzbedarf und Modernisierungen/Rationalisierungen,
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und Emissionsminderung,
  • Investitionen zur Verbesserung der Tierhaltungsbedingungen,
  • Erwerb eines Agrarbetriebes,
  • Erwerb von Gesellschaftsanteilen an einem bestehenden Unternehmen der Agrarbranche,
  • Nachfolgeregelungen,
  • Anlauf- und Markteinführungskosten für neue Geschäftsfelder,
  • Kooperationen, Marketingmaßnahmen sowie Qualifizierungen,
  • "weiche“ Investitionen, beispielsweise Erstausstattung Tiere und Futter?

Dann kann Ihnen die Bürgschaftsbank mit Hilfe einer Agrar-Bürgschaft weiterhelfen.
Nicht gefördert werden Umschuldungen, Sanierungsvorhaben und Kapitalanlageobjekte.

Das Leistungspaket

  1. Gilt für über die Landwirtschaftliche Rentenbank (LR) refinanzierte Hausbankkredite.
  2. Bürgschaften bis zu maximal T€ 750 bei bestehenden Unternehmen, Betriebsübernahmen sowie Existenzgründungen.
  3. Verbürgungsgrad (wahlweise)
    • 50 Prozent oder
    • 70 Prozent.
  4. Die Laufzeit der Bürgschaft orientiert sich an der Kreditlaufzeit. Die Verbürgungsquote reduziert sich nach 10 Jahren auf die Hälfte des anfänglichen Verbürgungsgrades (25 % bzw. 35 %).
  5. Die Kosten der Bürgschaft errechnen sich nach der Bürgschaftsquote und der Bonität des Antragstellers in Anlehnung an das Risikogerechte Zinssystems (RGZS). Die aktuellen Konditionen sind unter www.agrar-buergschaft.de veröffentlicht. Ein Entgelt für die Prüfung des Antrages wird nicht erhoben.

Bürgschaften für anderweitig refinanzierte Hausbankkredite aus dem Agrarsektor können darüber hinaus außerhalb des Programms individuell beantragt und verhandelt werden.

Anträge für Kredite, die über die Landwirtschaftliche Rentenbank refinanziert werden, stellen die Hausbanken im Rahmen des eAntrags-Verfahrens oder über die Website www.agrar-buergschaft.de.

Ablaufszenario siehe nachfolgende Grafik (zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken):

 

 

  • Die Bürgschaftsbank ist bei Fragen zur Besicherung und die Landwirtschaftliche Rentenbank bei Fragen zum Förderdarlehen Ansprechpartner für Hausbank und antragstellendes Unternehmen
  • Anträge für anderweitig refinanzierte Hausbankkredite erfolgen über den Download-Bereich der Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH.


Sollten Sie Fragen zum Programm oder Verfahren haben, wenden Sie sich bitte an unsere Firmenkundenbetreuer.